Sprung zur ServicenavigationSprung zur HauptnavigationSprung zur SucheSprung zum InhaltSprung zum Footer

Teilprojekt 2: Diagnostik von Substanzgebrauch bei Geflüchteten

Inhalte und Ziele der Studie

Übergeordnetes Ziel ist es, ein Instrument zur Erfassung von Substanzkonsum zur Verfügung zu stellen, das kulturell, kontextuell und sprachlich an die Zielgruppe der Geflüchteten angepasst ist. Das Projekt beinhaltet die folgenden Teilschritte: 

  1. Erstellung einer Übersicht vorhandener Erfassungsinstrumente zu Erfassung von Substanzkonsum mit deren psychometrischen Charakteristika;
  2. Identifizierung eines Instruments, das von Experten und Expertinnen und von Geflüchteten als valide eingeschätzt wird;
  3. Adaptation des identifizierten Instruments für die Nutzung in Geflüchteten adaptieren; 
  4. Validierung des Instruments für die Zielgruppe der Geflüchteten aus Syrien; 
  5. Strategien, zur Verfügung zu stellen, die es ermöglichen, Erfassungsinstrumente für weitere Gruppen von Geflüchteten kultursensitiv zu adaptieren.

Das Projekt gliedert sich in mehrere Phasen. Die Phasen beziehen sich die Planung der Fokusgruppen, des systematischen Reviews, die Durchführung, die Analyse und letztendlich die Darstellung der Ergebnisse.

Der erste Teilschritt ist bereits geschafft. Eine Übersicht vorhandener Erfassungsinstrumente zur Erfassung von Substanzkonsum mit deren psychometrischen Charakteristika ist unter folgenden Links einsehbar:

Addiction Servity Index (ASI)

Alcohol use disorder and associated disabilities interview schedule-Version 5 (AUDADIS-IV)

Alcohol Use Disorders Identification Test (AUDIT) 

Alcohol Use Disorders Identification Test- Alcohol consumption questions (AUDIT-C)

Alcohol, smoking and substance involvement screening test (ASSIST)

Benzodiazepine Dependence Questionnaire (BDEOQ)

Cut, Annoyed, Guilty, Eye-Opener (CAGE)

Drug Abuse Screening Test (DAST-10) 

Drug Use Disorders Identification Test (DUDIT)

Fast Alcohol Screening Test (FAST)

Modified Michigan Alcohol-Drug Screening Test (MMADST)

 

Projektverantwortliche: Prof. Dr. Jutta Lindert, Hochschule Emden / Leer