Sprung zur ServicenavigationSprung zur HauptnavigationSprung zur SucheSprung zum InhaltSprung zum Footer

„Die Hilfen müssen da ankommen, wo die Betroffenen sowieso schon sind“- Deutsch

Geflüchtete Mädchen und Frauen mit Bezug zu Substanzkonsum im Hilfesystem in Nordrhein-Westfalen - Bestandsaufnahme und Bedarfserhebung

In einer ersten Bestandsaufnahme soll erhoben werden, ob und wo geflüchtete Mädchen und Frauen, die entweder selbst Substanzen konsumieren oder von dem Substanzkonsum eines/ einer Angehörigen betroffen sind, vom Hilfesystem erreicht werden bzw. welche Zugangsbarrieren zum Hilfesystem für sie bestehen.

Die hier durchgeführte Bestandsaufnahme und Bedarfserhebung wurde in Kooperation mit dem Forschungsinstitut tifs – Bettina Staudenmeyer/Gerrit Kaschuba GbR durchgeführt.

Eine Übersicht zu dieser Ressource kann auf der Webseite des Tübinger Institut für gender- und diversitätsbewusste Sozialforschung und Praxis  gefunden werden.

Weitere Informationen finden Sie unter:

https://www.tifs.de/wir-ueber-uns

Quellenangabe

Landeskoordinierungsstelle Frauen und Sucht NRW; BELLA DONNA und tifs – Bettina Staudenmeyer/Gerrit Kaschuba GbR

Erscheinungsjahr

2019

    Keywords

    AlkoholArtikelDeutschIllegale SubstanzenMedikamenteText, Bilder, FlyerTherapie, Beratung und Diagnostik

    Frei verfügbar